AllgemeinPresse

Angeln vom Bellyboot in Schweden – Teil 2

Das Ferienhaus „Eklöv“

Unsere Unterkunft, ein kleines Häuschen mit dem schwedischen Namen für „Eichenlaub“ liegt 150 m vom Ufer des Lönern entfernt und besitzt einen eigenen Sandstrand. Für die Gäste stehen ein großes Floß, ein viereinhalb Meter großes Alu-Boot mit Motor und ein Kanu zur Verwendung bereit. Sehr praktisch ist ein großer Unterstand und eine Fischerhütte direkt am Strand, wo wir unsere Gerätschaften in der angelfreien Zeit unterbringen konnten.

Das Ferienhaus bietet Platz für 6 Personen und ist voll ausgestattet. Es sind eine kleine Küche, ein Wohnzimmer, vier Schlafzimmer und zwei Bäder vorhanden.

Der Preis von 450 Euro pro Woche zuzüglich 50 Euro für die Endreinigung für diese Unterkunft in der Hauptsaison ist wirklich sehr günstig. Es sind eine Spül- und eine Waschmaschine vorhanden und wir haben den Ofen, auch wenn es abends nicht oft kalt war, regelmäßig befeuert. Einfach nur, weil es so gemütlich war und irgenwie zu einem Schwedenurlaub dazugehört.

Mitten in der Natur

Von der Nordterrasse hat man einen schönen Blick auf den See und schnell ist die Zeit vergessen. Egal, man ist ja im Urlaub. Jeden Morgen bekamen wir Besuch von einem Jungfuchs, der sich wie selbstverständlich in der Nähe der Häuser aufhielt.

Das Wetter

Eines kann man mit Gewissheit sagen: „Das Wetter in Schweden ist sehr sprunghaft!“. Temperaturen von 12 bis 32 Grad wechselten sich scheinbar wahllos mit Regen und strahlendem Sonnenschein ab.

Manchmal hieß es für uns einfach abwarten. Die meisten Regenschauer waren heftig aber kurz. Umso schöner war die Luft danach. Entgegen unserer Befürchtungen ist die große Mückenplage ausgeblieben. Wir haben wahrscheinlich einfach nur Glück gehabt.

Der hauseigene Strand

Unsere Gastgeber

Myram und Rolf Bukowski waren ungefähr in meinem Alter als sie sich entschieden vom beschaulichen Wagenfeld nach Schweden auszuwandern. Ich versuche mir vorzustellen, wie ich mich dabei anstellen würde, schwedisch zu lernen. Ich sage da nur: „Hut ab!“ Es scheint, als hätten es beide bisher noch nicht bereut.

Myram und Rolf Bukowski

Während unseres Urlaubs durften wir die schwedisch / deutsche Gastfreundschaft kennenlernen. Rolf hatte Geburtstag und lud uns zu schwedischen Spezialitäten ein. Es ist unter anderem ein Brauch an diesem Tag die schwedische Flagge zu hissen und Smörgåstårta, einer Sandwichtorte aus Räucherfisch und Krabben, zu servieren. Wir haben alle Torten probiert und waren so satt wie nie zuvor in diesem Urlaub. Da wir beide nicht kochen können und uns von Fertiggerichten ernährt haben, kamen uns diese Leckereien sehr gelegen.

Wer weitere Informationen zu Haus „Eklöv“ haben oder buchen möchte, kann sich an Myram unter der folgenden
E-Mailadresse wenden:

myram.bukowski@googlemail.com

Du möchtest den nächsten Teil lesen? Bitte hier klicken!

Du möchtest Teil 1 noch einmal lesen? Bitte hier klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.